Skip to content

Campaignwatch: Wie Obama den YouTube-Kanal des Weißen Hauses für den Wahlkampf nutzt

6. November 2012
tags:

Als Präsident hat man im Wahlkampf so einige Vorteile gegenüber dem Herausforderer. Einer davon ist, dass einem sehr viel mehr Möglichkeiten und Kanäle zur Verfügung stehen, um Themen zu setzen und Aufmerksamkeit zu erzeugen. Und Obama nutzt diesen Vorteil sehr aktiv, z.B. über den YouTube-Kanal des Weißen Hauses.

Auf diesem veröffentlicht er u.a. – ähnlich wie Angela Merkel in Deutschland – eine wöchentliche Video-Ansprache an die amerikanische Bevölkerung („Weekly Address“) und die ebenfalls wöchentliche YouTube-Serie „West Wing Week“, die jeweils die wichtigsten Themen der letzten Woche (aus Sicht des Weißen Hauses) zusammenfasst.

Gerade bei einem Ereignis wie dem Hurrikan Sandy sind solche Kanäle natürlich ein hilfreiches Mittel, um gezielt Bilder zu verbreiten, die Obama in seiner Rolle als besorgten und entschlossenen Landesvater zeigen:

Aber auch schon vor Sandy war auf dem YouTube-Kanal des Weißen Hauses ein deutlicher Schwenk in Richtung Wahlkampf-Kommunikation zu verzeichnen. So verwendete der Titel der wöchentlichen Video-Ansprache vom 6. Oktober ganz unverhohlen Obamas Wahlkampf-Slogan: „Congress Should Keep America Moving Forward“. In der darauffolgenden Woche lobte sich Obama in seiner Ansprache dafür, dass er die amerikanische Autoindustrie und damit eine Millionen Jobs gerettet hätte – eine Botschaft, die ebenfalls zu den Kern-Themen seines Wahlkampfs zählt:

Noch einen Schritt weiter geht folgendes Video, das sich eigentlich kaum noch von den Web-Spots auf dem Wahlkampf-Kanal von Obama unterscheidet, weder in der Machart (mal abgesehen von der fehlenden Hintergrundmusik), noch im Thema:

Fazit: Ich bin schon ein wenig überrascht, wie unverhohlen Obama den YouTube-Kanal des Weißen Haues für Wahlkampf-Zwecke nutzt. Würde Angela Merkel in Deutschland das selbe Verhalten an den Tag legen, könnte ich mir vorstellen, dass es zu einem Aufschrei von den Oppositionsparteien kommen würde.

Denn eigentlich sollte ja klar getrennt werden zwischen den Amtsfunktionen und den Parteifunktionen des Regierungschefs (weshalb es Obama beispielsweise auch untersagt ist, Spenden-Anrufe aus dem Oval Office oder der Air Force One zu tätigen). Und der YouTube-Kanal des Weißen Hauses zählt aus meiner Sicht ganz klar zum Bereich der Amtsfunktionen, nicht zum Bereich der Parteifunktionen.

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: