Skip to content

Campaignwatch: Swiftboat 2.0? Veteranen-Gruppen werfen Obama Geheimnisverrat und Selbstbeweihräucherung vor

17. August 2012
tags:

Einer von Obamas Trümpfen im Wahlkampf war bislang die erfolgreiche Tötung von Osama bin Laden. Auf diese Weise schied eine traditionelle Angriffsstrategie der Republikaner – den Demokraten Nachlässigkeit beim Kampf gegen Amerikas Feinde vorzuwerfen – im Wahlkampf quasi aus. Nun droht Obama dieser Trumpf jedoch aus der Hand gerissen zu werden.

Denn zwei neue PACs, „Special Operations Speaks (S.O.S.)“ und der Special Operations OPSEC Education Fund“ haben vor wenigen Tagen eine groß angelegte Angriffskampagne gegen Obama gestartet, die stark an die „Swiftboat Veterans“-Kampagne gegen John Kerry erinnert. Offensichtlich soll die Angriffskampagne das Ansehen Obamas zerstören, das er sich bei vielen Amerikanern durch die Tötung bin Ladens erarbeitet hat – ganz ähnlich wie im Wahlkampf 2004, als die „Swiftboat Veterans“ erfolgreich John Kerrys Ansehen als Kriegsheld in Vietnam zerstörten.

Den ersten Teil der Kampagne stellt ein einminütiger Angriffsspot von „Special Operations Speaks“ mit dem Titel „Stop the Leaks 1“ dar (offensichtlich sollen also noch weitere Spots folgen), in dem Obama vorgeworfen wird, sicherheitspolitische Geheimnisse verraten zu haben und damit das Leben von Amerikanern und amerikanischen Verbündeten zu gefährden:

Der Spot beginnt mit einer bildlichen Gegenüberstellung von amerikanischen Soldaten im Kampf in Afghanistan und einem golfenden Obama. Dazu die drei Veteranen Richard F. Brauer, Jim Grimshaw und Larry Bailey:

„America is at war. And during a war, loose lips sink ships. Our troops are fighting and dying for freedom and yet their trust is being betrayed. Top secrets plans are devulged to the enemy, our friends and allies are undermined and abandoned. And this time the deadly leaks are coming straight from the Oval Office.“

„The leaks by the White House and supporters have betrayed our allies and imprisoned doctor Afridi, the man who helped us take out Osama bin Laden.“

„Our enemies are laughing at us and our allies no longer trust us.“

Doch das war nur der Auftakt. Wenige Tage später legte der Special Operations OPSEC Education Fund mit der 22-minütigen Dokumentation „Dishonorable Disclosures“ nach, in der Obama ebenfalls Geheimnisverrat unterstellt wird. Hinzu kommen Vorwürfe, Obama habe die Tötung von bin Laden für politische Zwecke missbraucht und durch die frühe Veröffentlichung wertvolle Informationen verspielt. Auch Obamas Bekenntnis, selbst über die Tötung von Personen durch Drohnenangriffe zu entscheiden, wird als unverantwortliches Profilierungsstreben kritisiert. Hier sowohl der Trailer als auch die vollständige Dokumentation:

Obama wird in der Dokumentation zudem vorgeworfen, seine Verantwortung für die Tötung bin Ladens unzulässig hochgespielt zu haben, um sein Ansehen als militärischer Führer der USA zu steigern (ab Minute 6:35):

„This administration didn’t capture or kill or eliminate bin Laden or anybody else. There’s a whole lot of folks in the military, in the intelligence community who had been working on this for a very long time.“ (Dave Lamorte, ehemaliger CIA-Officer)

„Mister President, you did not kill Osama bin Laden. America did. The work that the American military has done killed Osama bin Laden. You did not.“ (Ben Smith, Navy Seal)

„So for someone to sit around in a support position and say: We killed Osama bin Laden… No, you didn’t. You had nothing to do with it.“ (Brian Gould, ehemaliger Master Sergeant, Special Forces)

Fragt sich: Wie wird sich die Kampagne auf den Wahlkampf auswirken? Das ist momentan noch schwer zu sagen. Anders als John Kerry bei seinem Wahlkampf im Jahr 2004 hat Obamas Wahlkampfteam umgehend mit einem Presse-Statement auf die Angriffe der beiden Veteranen-PACs reagiert. Auch auf Obamas Blog wurden verschiedene Statements veröffentlicht, in denen die Vorwürfe der beiden PACs auseinandergenommen werden. Hier ein Auszug aus einem dieser „Fact checks“:

[A] new conservative Super PAC, Special Operations Speaks (SOS), is deploying Swift Boat tactics against the President by claiming that his administration is deliberately leaking national security information and risking American lives in the process. This founder of SOS, Larry Bailey, was one of the “cadre of veterans” who led the Swift Boat attacks against Sen. John Kerry in 2004.

But this manipulative and unfounded attack flies in the face of reality. President Obama has done more than any other administration to forcefully pursue and address leaks of classified national security information. Here are the facts:

The Obama administration has prosecuted twice as many cases under the Espionage Act as all other administrations combined.

Under the President, the Justice Department has prosecuted six cases regarding national security leaks.

Before he took office, federal prosecutors had used the Espionage Act in only three cases.

Auch zu den Vorwürfen, Obama hätte sich bei der Tötung bin Ladens zu sehr in den Vordergrund gespielt, nimmt ein Beitrag auf Obamas Blog Stellung. Auch hieraus ein Auszug:

From ending the war in Iraq in a responsible way to refocusing on the hunt for Osama bin Laden, President Obama has kept his word as commander-in-chief. But a conservative group called Special Operations OPSEC Education Fund is trying to score political points by distorting the facts around the death of Osama bin Laden. They’re attacking President Obama for talking about the operation that killed Osama bin Laden—but they’re not mentioning that the President has always said our troops and our intelligence officers were the ones who deserved credit. (…)

Here are the facts.

When he became commander-in-chief, President Obama directed CIA director Leon Panetta to make the killing or capture of bin Laden a top priority in the war against al Qaeda. And on May 1, 2011, the President announced to the world that “justice has been done”: A team of Navy SEALs had finally cornered and killed bin Laden, who had eluded capture for nearly a decade.

From the moment he announced that bin Laden had been brought to justice, President Obama has praised the military and counterterrorism personnel who made the operation possible. From the East Room of the White House, President Obama said:

„Tonight, we give thanks to the countless intelligence and counterterrorism professionals who’ve worked tirelessly to achieve this outcome. The American people do not see their work, nor know their names. But tonight, they feel the satisfaction of their work and the result of their pursuit of justice. We give thanks for the men who carried out this operation, for they exemplify the professionalism, patriotism, and unparalleled courage of those who serve our country. And they are part of a generation that has borne the heaviest share of the burden since that September day.“

You won’t hear those lines in OPSEC’s video—they edited out the moments when President Obama’s praised the military special operators and intelligence officials.

Fazit: Man kann Obama nicht vorwerfen, dass er die Angriffe der beiden Veteranen-PACs unterschätzt und deshalb zu lange ignoriert (wie John Kerry im Jahr 2004). Auffällig ist zudem, dass die Angriffe bislang kaum von seriösen Print- oder TV-Medien aufgegriffen wurden. Entweder ist man dort noch mit der Prüfung der Vorwürfe beschäftigt oder man hat sie bereits als unzulässig verworfen und sich deshalb gegen eine Aufwertung per Berichterstattung entschieden. Die nächsten Tage werden zeigen, welche von beiden Möglichkeiten zutrifft…

Nachtrag (12.09.2012): Mitt Romneys Vize-Kandidat Paul Ryan hat den Vorwurf, dass Obamas Regierung Schuld an der Verhaftung von Doktor Afridi sei, heute bei einer Wahlkampfrede in Wisconsin erneuert. Wie „The Caucus“ berichtet, antwortete er bei dem Town-Hall-Event folgendermaßen auf eine Publikumsfrage mit einem Statement, das auch aus einem der oben zitierten Spots stammen könnte:

Let me be careful in my words but be really clear. These leaks on national security coming from the White House undermine the men and women who put risks on their lives for us. I suppose it could have served some short-term political gain, could have told some nice story. But let’s ask this question: If you’re a doctor in Pakistan and the American government asks you to help in the future, what do you think you’re going to do? How are we going to get people to help us in the war on terror if this is how we treat our allies in the war on terror?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: