Skip to content

Campaignwatch: „A campaign of hate? I see the opposite“ – Wie Obamas Kampagne versucht, sich vom Vorwurf des Negativ-Wahlkampfs freizusprechen

16. August 2012
tags:

Gestern hat Jeremy Bird, einer von Obamas National Field Directors auf dem Obama-Blog zu Romneys Vorwürfen bezüglich der Negativität von Obamas Kampagne geäußert und diese – natürlich – zurückgewiesen. Seine Begründung ist allerdings interessant: Denn er bezieht sich nicht auf Obamas TV- und Web-Spots (auf die sich ja Romneys Vorwürfe beziehen), sondern auf den Haustür-Wahlkampf (der doch von so einer außergewöhnlich positiven Energie getragen sei).

Gleichzeitig zitiert er aber einen Befund, demzufolge 90 Prozent der Wahlspots von Romney negativ sein sollen. Diesen Befund gibt es zwar tatsächlich (er stammt von der Campaign Media Analysis Group (CMAG) und bezieht sich auf die ausgestrahlten Spots innerhalb eines 14-tägigen Untersuchungszeitraums von Ende Juni bis Anfang Juli), aber er bezieht sich nicht nur auf Romneys Spots, sondern genauso auch auf Obamas Spots. Von diesen waren im Untersuchungszeitraum ebenfalls 89 Prozent negativ, womit der Anteil negativer Spots bei Obama nur geringfügig unter dem Anteil bei Romney (94 Prozent) lag. (Interessant außerdem: Obamas Kampagne schaltete im Untersuchungszeitraum mehr als doppelt so viele Spots (37.022) wie Romneys Kampagne (13.962).)

Insofern eignet sich der Blog-Beitrag von Bird gut, um zu verdeutlichen, wie beide Seiten im Wahlkampf gerne argumentieren: Mit angeblichen „Fakten“, die bei einem genaueren Blick aber entweder frei erfunden, verzerrt dargestellt oder zumindest einseitig ausgewählt wurden. Hier Jeremy Birds Blog-Beitrag in voller Länge:

While his campaign pours tens of millions of dollars into negative TV ads that independent fact-checkers continue to prove false, Mitt Romney’s in Ohio complaining about … negativity!

Last night, he railed against the campaign that you and I have built from the ground up, calling it a „campaign of division and anger and hate.“

I’m working with volunteers and organizers on the ground and on the phone every day in the campaign, and I’m seeing and hearing the opposite.

While Mitt Romney diagnoses the President with everything from anger, to desperation, to being „intellectually exhausted,“ we’re building the best damn grassroots program this country has ever seen. And we’re having a great time doing it.
Can you lend a hand? Chip in today to help build our grassroots movement.

It’s not division that brings young high school students together with the 70-year-old grandmothers on their local neighborhood team in Virginia.

It’s not hatred that inspires volunteers to celebrate a field office opening in North Carolina with homemade cookies.

The diverse groups of supporters who come together in neighborhoods across the country are doing it for one reason: because they believe in working together and leaving our country better than we found it.

I bet you have a reason for getting involved, too. If you can, please chip in to keep this campaign going in the critical last months.

Romney’s ads are 90% negative, and many are debunked almost as soon as they’re aired. While we can’t underestimate the effect that tens of millions of dollars pouring into key states can have, the way we win is never going to change: We’re focusing on the grassroots, every day.

Thanks for standing for what’s really important.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: