Skip to content

Campaignwatch: Missbraucht Obama die Biographien der US-Präsidenten für seinen Wahlkampf?

17. Mai 2012
tags:

Der amerikanische Wahlkampf hat einen neuen Mini-Skandal. Ich will ihn hier der Griffigkeit halber einfach mal als „Website-Gate“ bezeichnen. Was hat es damit auf sich? Ins Rollen gebracht hat ihn Rory Cooper, Sprecher der Heritage Foundation, eines konservativen Think Tanks. Dieser stieß bei einer Internet-Recherche zum 30. US-Präsidenten Calvin Coolidge unter dessen Biographie auf der Webseite des Weißen Hauses auf eine Fußnote, die Coolidges historische erste Radio-Ansprache an das amerikanische Volk mit Obamas virtuellen Town-Hall-Meetings vergleicht.

Schnell bemerkte Cooper, dass die Fußnote bei Coolidge keinesfalls ein Einzelfall war: So fand sich – mit Ausnahme von Gerald R. Ford – unter der Biographie jedes Präsidenten seit Coolidge eine ähnliche Fußnote mit Verweisen auf das Wirken Obamas. Diese Beobachtung teilte Cooper umgehend seinen Followern auf Twitter mit, woraufhin sich unter dem Hashtag #ObamaInHistory schnell ein kleiner Shitstorm gegen Obama entwickelte.

Dies zwang nun wiederum das Weiße Haus zu einer Reaktion: „We simply added links at the bottom of each page to related whitehouse.gov content, which is a commonly used best practice to encourage people to browse more pages on a site“ so ein Mitarbeiter des Weißen Hauses. Diese Erläuterung war jedoch kaum dazu geeignet, die Kritik an der Vorgehensweise des Weißen Hauses im Keim zu ersticken.

So war beispielsweise kurz darauf in einem Kommentar des konservativen „Washington Examiner“ zu lesen: „White House presidential biographies are the type of thing that school kids read, and they should be able to do so without being bombarded by propaganda for whoever is in power. […] I’m sure that during the Social Security debate in 2005, if President Bush had updated the biographical page to say that he was trying to preserve FDR’s original vision for Social Security, liberals would have been up in arms.“

Immerhin: Die Republikaner nehmen „Website-Gate“ nicht nur als Anlass für böse Angriffe gegen Obama und das Weiße Haus, sondern auch als Anlass für eine eher humorvolle Erwiderung. So wurde flugs ein „Obama in History“-Tumblr gestartet, auf dem berühmte historische Abbildungen und Fotografien mit Fotos von Obama zusammengeschnitten werden, Erläuterung: „[T]he photos below highlight Obama’s role in some other historical moments, you may not have been aware.“

Nachtrag (31.05.2012): Mittlerweile wurde „Website-Gate“ auch vom pro-republikanischen Super-PAC „American Crossroads“ als Vorlage für einen Angriffsspot gegen Obama verwendet:

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: