Skip to content

US-Wahlkampf, Lektion 10: Säe Zweifel an der Regierungsfähigkeit deines Gegners

6. Dezember 2011

Einige der neuesten Angriffsspots der Demokraten gegen Mitt Romney sind ein gutes Beispiel für eine weitere beliebte Taktik im US-Präsidentschaftswahlkampf: Säe Zweifel an der Regierungsfähigkeit deines Gegners. So fragen die Demokraten in einem der Spots: „If Mitt Romney can’t level with Americans… how can he lead America?“ In einem weiteren Angriffsspot der Demokraten wird darauf verwiesen, dass Romney offensichtlich nicht willig oder in der Lage ist, sich kritischen Fragen von Journalisten zu stellen.

Ganz ähnlich hatten 2007 und 2008 die Gegner Obamas im (Vor)wahlkampf versucht, Zweifel an seiner Regierungsfähigkeit zu säen. So schürte Hillary Clinton in einem Spot aus dem Vorwahlkampf die Angst, dass Obama nicht der Richtige seien könnte, um das „rote Telefon“ im Weißen Haus zu bedienen. Und die Kampagne von McCain veröffentlichte eine ganze Serie von Attack Ads, die Obama als „not ready to lead“ bezeichneten.

 

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: